II. Herren - NRW-Liga

Drucken
Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 20. September 2020

Saison 2020/2021

 zweite2021

v.l.n.r.: Andre Bertelsmeier, Uwe Witte, Martin Vatheuer, Friedrich Kühn von Burgsdorff, Olav Kosolosky, Niklas Ostrowski (es fehlen Valdislav Rukletsov, Jan Litschke, Michael Fedler, Christopher Hilbig)

Link: Tabelle und Spielplan der NRW-Liga

Die Zweite: Großer Kader lässt viele Möglichkeiten offen

Nach dem Abstieg aus der Oberliga ist unsere zweite Mannschaft in dieser Saison dort angekommen, wo sie leistungsmäßig auch hingehören sollte. Teamcaptain Niklas Ostrowski: „Dass wir aus der Oberliga absteigen würden, war uns von Anfang an klar; nichtsdestotrotz war es eine schöne Spielzeit, in der wir uns größtenteils mit übermächtigen Gegnern messen konnten.“

Zu den Aussichten der kommenden Spielzeit befragt, gibt er sich zurückhaltend, eine echte Prognose abzugeben: „ Spielen wir immer mit unserer ersten Sechs, sind wir ganz klar Aufstiegsfavorit Nummer eins der Liga; spielen wir immer mit unserer zweiten Sechs, werden wir im Abstiegsrennen stecken.“

Da die Wirklichkeit der GW-Besetzung wohl irgendwo in der Mitte liegt, lässt sich eine echte Vorhersage wohl kaum treffen. Insgesamt elf Spieler umfasst der GW-Kader der NRW-Liga-Mannschaft.

Mit den beiden Spielern der ersten Mannschaft, Olav Kosolosky und Vladislav Rukletsov, werden zwei Spieler nach unten hin aushelfen, die in der Liga kaum zu bezwingen sein sollten. Je häufiger beide oder einer von beiden wird spielen können, umso weiter vorne wird das GW-Reserveteam landen.

Die Nummer drei im Team ist Andre Bertelsmeier, der aber auch am oberen Paarkreuz voll konkurrenzfähig sein sollte. Wichtig wird sein, dass Andre mit seinen 15 Jahren lernt, nachdem er eine ganze Saison ohne jeglichen Druck auf seinen Schultern spielen konnte, nun auch damit umzugehen, dass -soll sein Team erfolgreich sein- auch Punkte von ihm nötig sind.

„Andre ist für sein Alter schon sehr weit und wird es hinbekommen, auch am vorderen Paarkreuz viele Siege einzufahren“, ist sich Ostrowski sicher, dass sich Andres hohes Trainingspensum gepaart mit seinem Ehrgeiz in vielen Siegen äußern wird.

Henk van Spanje, Coach der Bundesligateams, erscheint zwar in der Meldeliste - auf all zu viele Einsätze können wir aber nicht zählen. Vielleicht hilft er ja einmal aus, wenn wirklich Not am Mann sein sollte.#

Jan Litschke zeigte in der vergangenen Spielzeit viele gute Spiele - jedoch die Konkurrenz oben in der Oberliga war übermächtig. Nun ist er seiner Spielstärke entsprechend aufgestellt und wird auch wieder Siege - entsprechendes Training vorausgesetzt - einfahren.

Michael Fedler war lange Zeit verletzt und muss erst einmal über einen längeren Zeitraum wieder systematisch trainieren. Mit seinem kompromisslosen Angriffsspiel kann er in guter Verfassung jedem Spieler der Liga Probleme bereiten, somit ist der lange Rechtshänder genau richtig aufgestellt - höchstmöglich innerhalb der TTR-Regularien.

Die nächsten fünf Spieler sind allesamt in der dritten Mannschaft aufgestellt, werden dort auch das ein oder andere Spiel bestreiten, hauptsächlich aber in unserem Team 2 zum Einsatz kommen. Allesamt haben sie ihr Trainingspensum nach dem Abbruch der Vorsaison nach oben geschraubt, sodass sie gut vorbereitet sind für das Rennen um einen guten Platz in der NRW-Liga.

Den „alte Mann“ (nach eigener Aussage) Uwe Witte sah man drei bis fünfmal wöchentlich in den GW-Trainingshallen, sodass er sich selber die Messlatte für die kommende Spielzeit hoch gelegt hat.

Teammate Niklas Ostrowski: „Was Uwe im Training spielt, ist teilweise unglaublich gut. Es wäre ihm zu gönnen, wenn es in der Meisterschaft ähnlich gut läuft. Ruft er sein komplettes Repertoire ab, werden sich einige Gegner umsehen.“

Auch Martin Vatheuer war über den Sommer nicht tatenlos und kann nach langer Zeit mit  Verletzungssorgen mittlerweile wieder völlig schmerzfrei trainieren. „ Martin wird jenseits der 50 immer schneller am Tisch, wenn er jetzt noch sein Aufschlagsspiel auch im Wettkampf umsetzen kann, mache ich mir auch um ihn keine Sorgen“, ist Ostrowski auch von Punkten des zweiten Oldies im Team überzeugt.

Der einzige Neuzugang im Team ist gleichzeitig auch der jüngste: Friedrich Kühn von Burgsdorff ist gerade einmal 12 Jahre alt. Er kommt aus Gütersloh zu uns und steht vor einem großen Sprung aus der Landesliga in die NRW-Liga. In seinem Jahrgang zählt er zu den besten Spielern Deutschlands.

Der Teamchef selbst enthält sich jeglichen Spekulationen über die eigene Leistungsfähigkeit: So springt der Vorsitzende ein: „Wenn Niklas seine konditionelle Stärke - in den Übungen kriegt man ihn einfach nicht kaputt - in spielerische Qualität umsetzt und auch gegen vermeintlich Schwächere seine Nerven im Zaum hält, wird es viele Siege geben.“

Last but not least: Christopher Hilbig, leider arg von dem Zustand seiner Knie abhängig, wird, wenn sie halten, uns auch in der NRW-Liga weiterhelfen.

Hinrundenaufstellung:

olavkosolosky2021d

Nr. 1: Olav Kosolosky

vladislavrukletsov2021a

Nr. 2: Vladislav Rukletsov

Nr. 3: Andre Bertelsmeier

Nr. 4: Jan Litschke

Nr. 5: Michael Fedler

 

uwewitte2021a

Nr. 6: Uwe Witte

Nr. 7: Martin Vatheuer

Nr. 8: Niklas Ostrowski

friedrichkvb2021b

Nr. 9: Friedrich Kühn v. Burgsdorf

Nr. 10: Christopher Hilbig

Joomla 1.6 Templates designed by Joomla Hosting Reviews